Gelbe Augen – Hinweis auf eine schwerwiegende Erkrankung?

Verfärben sich die Augen gelblich, kann dies auf eine Erkrankung der Leber oder der Galle hinweisen. Es sollte daher zeitnah ein Arzt aufgesucht werden, um eine Klärung der genauen Ursache durch weiterführende Untersuchungen zu erreichen, auch wenn nur leicht gelbliche Augen auftreten. Gelbe Augen könnten daher durchaus ein Hinweis auf eine schwerwiegende Erkrankung sein. Mehr lässt sich aber vor allem durch einen genauen Blutbefund sagen.

Gelbfärbung und weitere Symptomatik

Haben Sie gelbe Skleren (gelbe Augäpfel), kann zusätzlich eine Färbung Haut und der Schleimhäute, beispielsweise im Mund, hinzukommen. Der medizinische Ausdruck hierfür ist Ikterus oder Gelbsucht. Weitere Symptome können Juckreiz, Fieber, Bauchschmerzen sowie eine veränderte Farbe von Stuhl und/oder Urin sein. Außerdem können im Falle eines cholestatischen Ikterus auch gelbe Ablagerungen im Auge auftreten.

Entstehung der Gelbfärbung von Augen, Haut und Schleimhäuten

Gelbe Skleren und gelb verfärbte Haut entstehen durch eine erhöhte Konzentration von Bilirubin im Blut und im Gewebe. Bilirubin ist ein Abbauprodukt von Hämoglobin, das sich in den roten Blutkörperchen befindet.

Zu einer Erhöhung der Konzentration kann es durch Überproduktion oder verringerte Ausscheidung von Bilirubin kommen. Sind die Augen innen gelb, hat der Serumspiegel einen Wert von 35 μmol/l wahrscheinlich bereits überschritten. Noch höhere Werte führen dann auch zur Gelbfärbung von Haut, Schleimhäuten und zur Braunfärbung von Urin. An Untersuchungen kommen daher vor allem die Blutwerte der Leber und auch eine Sonografie der Leber bzw. Galle infrage.

Ursachen für gelbe Augen

Die Ursachen für gelbe Augen lassen sich unterteilen in den hämolytischen Ikterus, in den hepatozellulären Ikterus und den cholestatischen Ikterus. Bei dieser Unterscheidung ist der Ort der Störung ausschlaggebend für seine Bezeichnung.

Der hämolytische Ikterus

Gelbe Augen können durch den Zerfall von roten Blutkörperchen entstehen. In diesem Fall spricht man von einem hämolytischen Ikterus. Bei der Neugeborenen-Gelbsucht kommt es zu einem Überschuss an Bilirubin, das für gelbe Augäpfel und gelbe Haut des Säuglings verantwortlich ist. Auch bei großen Blutergüssen zerfallen verstärkt rote Blutkörperchen, sodass es zum Anstieg von Bilirubin kommt und sich als gelbliche Augen äußert.

Der cholestatische Ikterus

Ist der sonst weiße Augapfel gelb gefärbt, kann dies auch an der Galle liegen, bzw. an einer Störung des Abflusses der Gallenflüssigkeit aus der Leber in den Zwölffingerdarm. Gründe hierfür sind meistens Gallensteine, oder auch Tumore, die den Abfluss der Gallenflüssigkeit behindern.

Bei Gallensteinen kommt es meistens auch zu kolikartigen Schmerzen. Cholesterin wird über die Galle ausgeschieden – ist das aufgrund einer Abfluss-Behinderung der Gallenflüssigkeit nicht ausreichend möglich, kommt es zu erhöhtem Cholesterin im Serum und im Gewebe. Dies macht sich in Form von Xanthomen und Xanthelasmen bemerkbar. Das sind gelbe Ablagerungen im Auge, den Handlinien und der Augenlider. Außerdem lagert sich Kupfer in den Leberzellen ab und schädigt diese. Weiters führt die hohe Konzentration an Gallensäure zur Schädigung der Leber-Zellmembranen.

Gelbe Augen durch chloestatische Ikterus

Der hepatozelluläre Ikterus

Sind die Augen gelblich, kann die Ursache innerhalb der Leber selbst liegen, weil diese für den Bilirubin-Stoffwechsel sehr wichtig ist. Gelbe Augen können entstehen durch eine Schädigung der Leberzellen, oder auch aufgrund von Gendefekten wie zum Beispiel dem Gilbert-Meulengracht-Syndrom, dem Crigler-Najjar-Syndrom, dem Dubin-Johnson-Syndrom oder dem Rotor-Syndrom.

Gelbe Augen durch Leberschäden

Wie kann nun eine Leberzellschädigung im Rahmen einer hepatozellulären Gelbsucht entstehen? Ursache hierfür kann beispielsweise eine Virushepatitis oder akutes Leberversagen sein. Dadurch kann das Bilirubin nicht mehr in die Leber aufgenommen werden. Folglich kommt es zuerst zum Symptom „gelbes Auge“ – im späteren Stadium bzw. bei weiterer Erhöhung des Bilirubins zur Gelbfärbung der Haut und Schleimhaut.

Hepatitis – Leberentzündung und Gelbsucht

Gelbe Augen Hepatitis

Gelbliche Augen können bei einer Hepatitis als Folge der Leberzellschäden auftreten. Diese Leberentzündung kann aus unterschiedlichsten Gründen entstehen, wobei als häufigste Ursache Virusinfektionen angegeben sind. Außerdem spielen die Autoimmunhepatitis sowie die physikalischen Hepatitisformen aufgrund von Strahlentherapie gegen Krebs oder beispielsweise Leberquetschung nach einem Unfall eine Rolle. Weiters sind die Formen der toxischen Hepatitis durch Alkohol, Drogen, Medikamente oder Vergiftungen hochrelevant. All diese Hepatitis-Formen können die Symptomatik „gelbes Auge“ hervorrufen.

Gelbe Augen durch Virushepatitis

Die infektiösen Formen der Hepatitis sind vor allem auf die Hepatitis-Viren A bis E zurückzuführen. Aber auch Herpesviren, der Gelbfieber-, Mumps- und Rötelvirus sowie Enteroviren und Adenoviren können eine virale Leberschädigung mit der Äußerung als gelbliche Augen hervorrufen. Für die Prophylaxe von Hepatitis A und B ist eine Impfung verfügbar. Für die chronisch viralen Leberentzündungen durch Hepatitis B, C und D ist eine medikamentöse Therapie möglich. Schäden an den Leberzellen entstehen bei Hepatitis B durch Immunmechanismen des Körpers, die durch die Viren ausgelöst werden. Unterdrückt man diese Immunreaktion, steigt die Viruslast wieder an.

Hepatitis durch andere infektiöse Erreger

Eine Leberentzündung mit dem Symptom gelbe Augen kann außerdem durch Bakterien, Pilzen und Parasiten hervorgerufen werden, wie zum Beispiel durch Plasmodien (den Erregern der Malaria), Amöben, Leishmanien, Spulwürmern, Candida-Hefen, Salmonellen, Rickettsien und viele weitere.

Gelbe Augen durch Alkohol

Können gelbe Augen durch Alkohol entstehen? Die Alkohol-Hepatitis ist eine Form der toxischen Hepatitis. Ein erhöhter und chronischer Konsum von Alkohol ist sogar für bis zu 95 % der Leberzirrhosen verantwortlich, welche das Endstadium einer chronischen Lebererkrankung darstellt. Gelbe Augen sind auch hierbei ein Symptom, neben einer Abnahme der Leberzellzahl, Pfortaderhochdruck und dadurch Bildung von Umgehungskreisläufen, wenn der Blutabfluss aus der Pfortader durch die Leber gestört ist. Weiters wird bei der alkoholischen Leberschädigung die Aufnahme von Nahrungsfetten in die Leber erhöht, sodass es zur Entstehung einer alkoholischen Fettleber kommen kann. Daher sind leicht gelbe Augen ein erstes Alarmzeichen, einerseits den Alkoholkonsum drastisch einzuschränken und andererseits einen Arzt aufzusuchen!

Gelbe Augen bei medikamenteninduzierte Hepatitis

Als Nebenwirkung von Medikamenten können ebenfalls Leberschäden auftreten, vor allem durch Wirkstoffe wie zum Beispiel Diclofenac, Isotretinoin, Methotrexat, Paracetamol oder Anabolika. Es kommt zu einer Erhöhung der Leberwerte, und vor allem bei schweren akutem Leberschaden kann es zu Ikterus (gelbe Augen, gelbe Haut und Schleimhäute) und im schlimmsten Fall zu Leberversagen kommen. Sind die Leberschäden chronisch, kann es von der Leberfibrose bis zur Leberzirrhose kommen. Eine Überprüfung der Laborwerte bei der Einnahme eines neuen Medikaments, bei dem Leberschädigung häufiger auftritt, ist daher ratsam. Treten Symptome wie gelbliche Augen oder Schmerzen im Bereich der Leber auf, sollte rasch ein Arzt konsultiert werden. Möglicherweise kann das verantwortliche Medikament durch einen anderen Wirkstoff ersetzt werden, sodass weitere Leberschädigungen verhindert oder zumindest verringert werden. Medikamentenmissbrauch ist selbstverständlich zu vermeiden, da eine Spätfolge wie Leberzirrhose sogar tödlich enden kann.

Gelbe Augen durch Autoimmunhepatitis

Hierbei werden Leberzellen vom eigenen Immunsystem der betroffenen Person angegriffen, wodurch eine Leberentzündung auftritt, die sich unter anderem durch gelbliche Augen, Übelkeit und Fieber äußert. Die Gelbfärbung entsteht hier ebenfalls durch die erhöhte Konzentration an Bilirubin, weil die Leistung der Leber aufgrund der Entzündung verringert ist. Die Autoimmunhepatitis kann mithilfe von Kortikosteroiden bzw. einem Purinanalogon behandelt werden.

Gelbe Augen durch Stress

Wenn gelbe Augen durch Stress entstehen, sind ebenfalls erhöhte Bilirubin-Werte nachweisbar. Dann ist es höchste Zeit, etwas Entspannung in den Alltag einzuplanen, um beispielsweise mit Yoga, Meditation, progressiver Muskelrelaxation oder Pilates zur Ruhe zu finden. Helfen kann auch ein Entspannungsbad oder in akuten Stress-Situationen einige Male tief durch die Nase einzuatmen. Wichtig ist vor allem an anstrengenden Tagen eine gesunde Ernährung mit vielen Antioxidantien, und die Leber möglichst wenig durch Fette und leere Kohlenhydrate zu belasten.

Unterstützung aus der Natur

Mariendistel gegen gelbe Augen

Möchten Sie Ihrer Leber etwas Gutes tun, ist die Einnahme von Präparaten aus Mariendistel-Samen mit dem darin enthaltenen Flavonoidkomplex Silymarin optimal. Dadurch werden Lebergifte neutralisiert, die Leberzellen geschützt und sogar wieder regeneriert. Haben Sie jedoch bereits alarmierende Symptome wie leicht gelbe Augen an sich entdeckt, sollten Sie dringend einen Arzt aufsuchen.

Gelbsucht: Vorsorge und Behandlung

Um die Ursachen von gelben Augen aufzudecken und die Krankheit zu behandeln, ist ein Arztbesuch unumgänglich.

Einige vorbeugende Maßnahmen gegen den Ikterus gibt es dennoch:

  • ausgewogene, fettarme und gesunde Ernährung
  • Schutz vor Hepatitis durch eine Impfung gegen Hepatitis A und B
  • Hygienemaßnahmen bei Reisen in Hepatitis-Risikogebiete
  • Alkoholkonsum in Maßen

Kommentar hinzufügen